Gemeinderatswahlen 30.10.2016

Wir suchen Dich
>>

Bürgertelefon 033 / 438 04 42

Rufen Sie uns an!
>>

Jetzt auch in Heimberg

Werden Sie Mitglied
>>

Unsere Werte

Nachhaltigkeit als Leitlinie unseres Handelns

Nachhaltige Entwicklung in der Gegenwart stellt sicher, dass auch künftige Generationen ihre Bedürfnisse befriedigen können.

Wir nutzen Ressourcen so, dass diese erhalten und erneuert werden können. Exemplarisch hierfür sind natürliche und regenerative Ressourcen wie Energie, Boden, Rohstoffe, Finanzielle Ressourcen und Ähnliches mehr.

Um die hohe Lebensqualität der Bevölkerung zu sichern, setzen wir uns für ein massvolles Wirtschaftswachstum ein,

Wir leben Nachhaltigkeit, indem wir bei unseren Entscheiden und Handlungen ökonomische, ökologische wie soziale Ziele jeweils situativ abwägen.

Freiheit, Eigeninitiative und Selbstverantwortung

Die Handlungs- und Entscheidungsfreiheit sind Grundlagen unseres Handelns.

Eigeninitiativen im Sinne unserer Werte fördern wir.

Wir unterstützen selbstverantwortliches Handeln der Individuen und der Gemeinschaft.

Wir engagieren uns für einen starken, aber schlanken Staat, der sich auf seine Kernaufgaben konzentriert.

Ausgleich zwischen Wirtschaft, Umwelt und Sozialem

Bei unseren politischen Entscheiden verfolgen wir eine ausgewogene Berücksichtigung der drei Bereiche:
  • ökonomische Leistungsfähigkeit (Wirtschaft)
  • ökologische Verantwortung (Umwelt)
  • gesellschaftliche Solidarität und Eigenverantwortung (Soziales)

Heimberg 2025

Unsere Vision von Heimberg 2025

(vorbehaltlich der Zustimmung durch die MV)
Heimberg ist eine eigenständige, selbstbewusste und selbstbestimmende Gemeinde. In Heimberg ist einkaufen, einkehren, verschiedenen In- und Outdoor-Aktivitäten ebenso attraktiv und gelebt wie arbeiten und wohnen. Mit ihrer Ausstrahlung als attraktive, lebendige und sichere Gemeinde ist Heimberg für die Bevölkerung im weiteren Einzugsgebiet im Westen, Norden und Osten eine echte Alternative zu den umliegenden Zentren.

Ortsentwicklung, Bevölkerung

Das Dorfbild von Heimberg ist geprägt von renovierten, energetisch sanierten Gebäuden. Viele Dächer tragen Solaranlagen, die zum hohen Selbstversorgungsgrad mit elektrischer und thermischer Energie beitragen. Die Wirtschaftlichkeit dieser Investitionen trägt massgeblich dazu bei, dass Heimberg mit dem Gold Award als Energiestadt zertifiziert wurde.

Das Dorf bietet ein attraktives Angebot an Einkaufsmöglichkeiten für alle Anspruchsgruppen wie Familien, Junge und Junggebliebene, Paare und Einzelpersonen an. Die öffentlichen Anlagen der „Unteren Au“ bilden das kulturelle Zentrum. Mit der sanierten Aula kann den Ortsvereinen eine dauerhafte und kostengünstige Möglichkeit für Ausstellungen, Märkte, Feste und Konzerte an zentraler Lage geboten werden. Für grössere Ausstellungen, Konferenzen, Konzerte und Sportver-anstaltungen stehen mit den Anlagen des Sportzentrums CIS weitere geeignete Infrastrukturen zur Verfügung. Das Wohngebiet Untere Zulgstrasse und Kaliforni sind mit Buslinien optimal an das Heimberger Zentrum angeschlossen.
Die Energiewendegenossenschaft Heimberg trägt dazu bei, dass die lokale Versorgung mit erneuerbarer Energie massgeblich gesteigert worden ist.

Energiepolitik

Im Minergie Ranking der 50 grössten Berner Gemeinden hat sich Heimberg aus den hinteren Rängen auf Platz 5 vorgearbeitet. Eine konsequente Ortsplanung sorgt für ein harmonisches Nebeneinander von Dorf und Stadt, von Altem und Neuem und von Jungen und Alten. Heimberg gewinnt den Wakkerpreis für sein auf Ökologie und Verdichtung ausgerichtetes Gebäude-Sanierungsprogramm.

Die Gemeinde hat das sich auf ihrem Gebiet befindenden elektrische Versorgungsnetz von der BKW gekauft und ist bezüglich Stromversorgung unabhängig und selbstbestimmt.

Individualverkehr und öffentlicher Verkehr

Die Verkehrsströme aus der Region werden sinnvoll geführt. Der Durchgangverkehr des Sportzentrums CIS findet hauptsächlich auf der Weststrasse mit Anschluss an die Autobahn und den Bypass Thun-Nord statt. Diejenigen, die im Dorf einkaufen wollen, finden eine Infrastruktur vor, welche insbesondere auch den Veloverkehr sowie den weiteren ökologischen Mobilitätsalternativen Rechnung trägt, sich laufend bedarfsgerecht entwickelt. Der Verkehr im Dorf wird beherrscht vom Langsamverkehr mit einem gut ausgebautem Velo-City und ÖV Angebot. Die Fusswege und Strassenquerungen sind sicher.

Bodenpolitik

Die Idee des verdichteten Bauens gegen Innen in den bestehenden Wohn- und Gewerbezonen wird konsequent im Sinne des Volksentscheides von 2014 umgesetzt.

Das Einkaufs-, Gewerbe- und Wohnzentrum der Migros an der Bernstrasse bietet eine bedarfsgerechte Nutzung für Geschäfte , Gesundheitsdienstleistungen sowie für den Fachhandel und Handwerksbetriebe. Im Wohnbereich ist altersgerechter Wohnraum zu günstigen Konditionen an zentraler Lage verfügbar und wird nachhaltig genutzt. Dementsprechend werden die zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten stark nachgefragt.

Das gesamte Areal wird zu 100% mit erneuerbarer Energie betrieben. Verschiedene Anlagen für Solarstrom, Solarwärme, Bodenwärme, Holzfernwärme, Wärmerückgewinnung aus Abwasser und Abluft und eine ausgeklügelte Steuerung von Verbrauch, Verteilung und Speicherung sorgen dafür, dass über 80% des Energiebedarfs direkt vor Ort abgedeckt werden kann. Dieser neu erstelle Wohn- und Gewerbekomplex ist Vorbild für weitere Bauvorhaben bezüglich nachhaltiger Energienutzung.

Raumplanung, Tourismus

Heimberg kann durch sorgfältige Entwicklung die Raumplanungsvorgaben bezüglich Grünflächen und Erholungsräumen erfüllen. Die Naherholungsgebiete entlang Zulg- und Aareufer, Aarhölzli, Thungschneit und Spitalsheimbergweg sind durch Fuss- und Velowege miteinander verbunden. Sie tragen zu den steigenden Übernachtungszahlen bei, die mit sanftem Tourismus wie Wandern, Erleben, Entdecken, Reiten, Radfahren und Biken erreicht wurden.

Steuerpolitik

Der Steuerfuss von Heimberg liegt deutlich unter dem kantonalen Mittel. Massgeblich für die gute finanzielle Lage der Gemeinde tragen die um 35% gestiegene Steuereinnahmen von juristischen Personen bei. Die neu angesiedelten Unternehmen bieten attraktive lokale Arbeitsplätze an. Viele Arbeitnehmende aus der Region geniessen dadurch das Privileg, am gleichen Ort wohnen und arbeiten zu können, was zu einer spürbaren Abnahme des Pendlerverkehrs führt.

Energiepolitik, Partnerschaften

Durch neue Leistungsvereinbarungen mit örtlichen und ggf. regionalen Energieversorgern konnten Pionierlösungen im Bereich erneuerbarer lokaler bzw. regionaler Energieproduktion und der Energie-Effizienz initialisiert und realisiert werden. Die Förderung von Projekten erfolgt von der öffentlichen Hand in erster Linie auf ideeller Basis. Bei allgemeinem oder übergeordnetem Interesse beteiligt sich die Gemeinde Heimberg finanziell i. d. R. befristet, an innovativen Entwicklungen und bringt die Gemeinde Anschubfinanzierungen bei. Über ein Anreizsystem wird sparsamer Energieverbrauch und lokale Energiegewinnung belohnt. Dank dem raschen Erfolg hat das Modell Vorbildcharakter. Auch aus dem Ausland interessieren sich Gemeinden und Energieversorger für das einfach umzusetzende Konzept.

Bildung

Die Schule Heimberg besteht aus Kindergärten, zwei Primarschulhäusern und einer Oberstufenschule. Eine Tagesschule mit flexiblem Angebot für Eltern und Kinder sowie Jugendlichen während der Schul- und Ferienzeiten, eine reichhaltige Mediathek sowie der Zugang zur Musikschule runden das Bildungsangebot ab. Gut ausgebildete und motivierte Lehr- und Betreuungspersonen ermöglichen das gesunde Heranwachsen der Neuen Generation.

Der Übergang zu weiterführenden Schulen ist gewährleistet und institutionalisiert. Das Gewerbe und die Wirtschaft von Heimberg bieten eine breite Palette von Lehrstellen an und unterstützen die Heimberger Jungend dadurch tatkräftig.

Unsere Ziele

Unsere Ziele

(vorbehaltlich der Zustimmung durch die MV)

Die Gemeinde Heimberg soll ihre Eigenständigkeit behalten.

Wir sind ein starker Partner für benachbarte Gemeinden.

Die Identität von Heimberg wird erhalten und gestärkt.

Erhaltung der Grünflächen und Landwirtschaftszonen zwischen den Quartieren

Die Zwischenräume bleiben in ihrem ursprünglichen Charakter erhalten.

Weiteres Bauen erfolgt verdichtet innerhalb den Quartieren.

Begegnungszonen in Quartieren

Wir setzen uns für ein attraktives Ortsbild mit zeitgemässer Architektur in Heimberg ein.

Wir fördern Begegnungszonen, die das Zusammenleben in den Quartieren in ihrem eigenen Charakter stärken, z.B. Wohnstrassen, Spielplätze, Grillplätz, Alters- und Jugendtreffs.

Wir begrüssen die Initiativen der Quartier-Leiste.

Lokale Arbeitsplätze / keine Steuererhöhung

Wir fördern das lokale Gewerbe und schaffen damit Arbeitsplätze, die mehr Steuereinnahmen generieren. So können wir einen günstigen Steuerfuss behalten und trotzdem sinnvolle Investitionen tätigen.

Generationen verbinden

Wir setzen uns für attraktive Sportstätten und vielseitige, familien- und seniorengerechte Wohngemeinschaften ein.

Verkehr und Mobilität

Der Ausbau von Langsamverkehr und öV hat für uns hohe Priorität. Die Entwicklung der Elektro-Mobilität wird genau beobachtet, Trends werden bei lokalen Beschaffungs- und Infrastrukturvorhaben vorausschauend berücksichtigt.

Energie

Wir setzen uns dafür ein, dass Heimberg das Bewusstsein um den sorgsamen Umgang mit Energie allgemein fördert und Ziele mittels eines strategischen Massnamenplans setzt für die Substitution nichterneuerbarer Energien auf Gemeindeebene und diese in quantitativer wie terminlicher Hinsicht spezifiziert.

Wir setzten uns für die Förderung der erneuerbaren Energien im Gebäudebereich wie auch für die Mobilität ein.

Wir streben an, dass ein massgeblicher Anteil davon lokal bzw. in der Region produziert wird. Neben dem Wasser sehen wir Sonne und Wind als die erneuerbaren Energieträger mit dem grössten Potential für die nahe Zukunft.

Für neue Wohn- und Gewerbeflächen werden verbindliche Vorgaben für die Nutzung von erneuerbaren Energien festgelegt. Die definierten Energieziele von Bund und Kanton finden Einlass in die lokalen Reglemente.

Das Baureglement wird dahingehend überarbeitet und den technischen Entwicklungen entsprechend nachgeführt. Energetische Massnahmen werden gegenüber altrechtlichen Bestimmungen priorisiert. Bei energetischen Sanierungen sollen Bauherren erleichterte Bedingungen und zweckdienliche Ausnahmen für die Projekt-Realisation beanspruchen können wenn diese massgeblich dem Einsparen von Energie und/oder der Umstellung auf erneuerbare Energieträger dienen.